Home » Auto » Entwicklung der Formel 1 Autos auf der Grundlage technischer Ergebnisse

Entwicklung der Formel 1 Autos auf der Grundlage technischer Ergebnisse

Um den Anforderungen der Zeit gerecht zu werden, müssen die Werksteams viel Zeit und Geld in die Entwicklung der Formel 1 Autos investieren. Sicherlich hat sich schon der ein oder andere fanatische Fan die Frage gestellt wie denn eigentlich so ein Formel 1 High Tech Bolide entwickelt wird.

Entwicklungskreislauf Formel 1

Entwicklungskreislauf Formel 1

Unter Berücksichtigung der aktuellen Reglements wird von der FIA (Federation Internationale de l’Automobile) die Zeichnung eines bestimmten Fahrzeugmodells zur Verfügung gestellt, was die Ausgangsbasis für die Entwicklung des Formel 1 Autos darstellt. Begonnen wird mit dem Frontflügel als Ausgangpunkt, mit dem Ziel, im Zusammenspiel mit Unterboden und Diffusor das Optimum herauszuholen.

Jedoch gibt es auch Bereiche die strengeren Auflagen unterliegen und somit weniger Freiraum für eine kreative Arbeit bieten. Das Monocoque ist mit einer Grundabmessung vorgegeben, was ergänzt durch Motor, Getriebe und Hinterachse ein erstes Grobgerüst ergibt.

Dann beginnt die etwa drei monatige CFD Phase, die es ermöglicht mit hochmodernen Computern  10 – 20 Modelle in kürzester Zeit zu simulieren, die dann im zweiten Durchgang weiter verfeinert werden bis die optimal en Werte erreicht sind. Wenn dann Aerobalance und Abriebswerte passen, dann werden die ersten Modelle umgesetzt. Dabei werden Bauteile mit einer hohen Steifigkeit und Festigkeit verbaut, um eine hohe Sicherheit, ein geringes Gewicht und gute Beschleunigungswerte gewährleisten zu können.

Die konzipierten Modelle werden dann bei Tests im Windkanal auf Luftwiederstände, Abtriebswerte, Belastungen und andere wichtige Faktoren überprüft.

„Entscheidungen die in der Entwicklungsphase eines Formel 1 Autos getroffen werden, beruhen sehr häufig nur auf technischen Ergebnissen.„

weitere Quellen:

Einsatz von CFD in der Formel 1

Autoteile auf pkwteile.de

Verwendung von Karbon in der Produktion

Bildquelle: © T – Systems

weitere interessante Beiträge:

Kommentar hinterlassen

Du musst dich einloggen um einen Kommentar veröffentlichen zu können.