Home » Auto » Flüsterleise und umweltschonend: Wann kommt das E-Auto?

Flüsterleise und umweltschonend: Wann kommt das E-Auto?

Eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens Splendid Research beweist: Prinzipiell stehen die Deutschen dem Elektroauto weitaus weniger kritisch gegenüber als es insbesondere die Automobilkonzerne gerne glauben machen möchten. Immerhin 38,6 Prozent der Befragten ziehen ernsthaft den Kauf eines Elektroautos in Betracht, knapp 82 Prozent schätzen ein hohes Umweltbewusstsein als wichtig ein. Sofern die hohen Kosten für die Anschaffung eines Elektroautomobils nicht selber getragen werden müssen, steigt die Zustimmung weiter: 96,9 Prozent der Umfrage-Teilnehmer würden ein Elektroauto im Rahmen des CarSharings nutzen. Grundsätzlich stellt sich natürlich die Frage, worin schon heute die Vorzüge eines Elektroautos liegen.

elektroauto


Spurstark und leise: Das E-Auto überzeugt mit hoher Fahrdynamik

Wer bereits ein E-Auto fahren durfte, weiß die Vorzüge des Konzepts zu schätzen: Der Antrieb selbst gelingt vollkommen geräuschlos, zudem kann auf nervige Schaltunterbrechungen verzichtet werden. Im Unterschied zum klassischen Verbrennungsmotor liegt das gesamte Drehmoment des E-Motors über den gesamten Drehzahlbereich an. Der Vorteil liegt in einer durchaus beeindruckenden Beschleunigung – trotz nominell geringer Höchstleistung. Ein weiterer Vorzug liegt in der prinzipiell hohen Effizienz des Antriebs selbst: Während der Wirkungsgrad bei einem Dieselmotor 40 Prozent nicht überschreitet, also nicht einmal die Hälfte der zugeführten Energie in Bewegungsenergie umgesetzt wird, liegt dieser Anteil beim Elektromotor bei beinahe 100 Prozent. Beachtet werden muss in diesem Zusammenhang allerdings auch, dass es zu Energieverlusten von mindestens 20 Prozent beim Ladevorgang kommt.

Reichweitenproblem bleibt bestehen

Auch die Nachteile dürfen keinesfalls außer Acht gelassen werden: Verhindert wird der Durchbruch des E-Autos derzeit noch von der begrenzten Reichweite. Der erste vollelektrische Kleinwagen des VW-Konzerns, der VW e-up!, erreicht selbst im Eco-Betrieb gerade einmal eine maximale Strecke von rund 165 km. Jüngere Fahrzeuge, die von den Fortschritten der Akkutechnik profitieren konnten, legen etwas mehr als 200 km mit einer Ladung zurück. Als Familienfahrzeug erweist sich ein E-Auto aus diesem Grund noch als wenig tauglich, zumal das Aufladen einige Zeit in Anspruch nimmt. Durch entsprechende Schnellladetechniken lassen sich beispielsweise beim Nissan Leaf rund 80 % der Kapazität innerhalb von 25 Minuten füllen, dafür wird allerdings ein spezielles Ladegerät benötigt. Zudem ist das schnelle Laden für den Akku keinesfalls vorteilhaft, denn die Lebensdauer leidet durchaus. Weiterhin liegt der Preis noch deutlich über jenem eines vergleichbaren Benziner. Der e-up! Von Volkswagen schlägt mit einem Listenpreis von knapp 27.000 Euro zu Buche – und ist damit deutlich teurer, als dasselbe Modell mit einem Verbrennungsmotor. Fairerweise muss an dieser Stelle noch angebracht werden, dass die Käufer eines solchen Fahrzeugs von der E-Auto-Prämie der Bundesregierung profitieren können. Von der Kaufsumme können also volle 4.000 Euro wieder abgezogen werden, was den Kauf eines Elektroautos für den Einsatz im Kurzstreckenverkehr durchaus interessant machen dürfte.

E-Auto-Fahrer genießen Privilegien

Zu weiteren Vorteilen gehören die insgesamt geringeren Betriebskosten – häufig können sogar kostenlose Ladestellen genutzt werden. Außerdem brauchen Fahrer eines E-Autos Fahrverbot in Innenstädten natürlich nicht zu fürchten. Im Gegenteil: Seit einiger Zeit dürfen Fahrer eines Elektroautos beispielsweise Busspuren nutzen. Insgesamt zeigt sich durchaus, dass das Elektroauto bei einer häufigen Kurzstreckennutzung durchaus schon heute eine Alternative darstellen kann.

Finanzierung per Kredit: Aktuelle Niedrigzinsperiode nutzen

In Hinblick auf die Finanzierung muss zudem beachtet werden, dass sich die Kosten durch verschiedene Modelle reduzieren lassen. Einige Hersteller, darunter Renault, bieten den besonders teuren Akku zur Miete an, was die Kaufsumme deutlich mindert. Außerdem entfällt das Risiko für den Käufer, dass der Akku die geforderte Lebensdauer nicht erreicht. Zudem profitieren Autokäufer in hohem Maße von der aktuellen Niedrigzinsphase. Eine einfache Finanzierung stellt ein Autokredit dar. Hierzu sollte man verschiedene Anbieter online vergleichen und somit den perfekten Kredit für seine persönlichen Ansprüche finden. Durch Finanzierungsmodelle wie Leasing lassen sich die Kosten ebenfalls gering halten.

Siegeszug des Elektroautos steht bevor

Obwohl derzeit einige technische Fortschritte gemacht werden und die Akkukapazitäten und damit die Reichweiten steigen, kann aktuell noch nicht von einem Trend zum Elektroauto gesprochen werden. Im Jahre 2016 erreichten die Stromer unter den Neuzulassungen in Deutschland gerade einmal einen Marktanteil von 0,7 %. Hinsichtlich der Entwicklung zeigen sich die Experten zunehmend positiv: Jaguar-Chef Ralf Speth geht von einem schnellen Wandel der Industrie aus. Fachleute halten sogar das von der Bundesregierung gesteckte Ziel, bis 2020 etwa eine Million Elektroautos auf deutsche Straßen zu bringen, für beinahe realistisch. Während die Zielsetzung vor nicht allzu langer Zeit noch als utopisch angesehen wurde, wird die magische Million einer aktuellen Studie zufolge nur ein Jahr später erreicht.

weitere interessante Beiträge:

Kommentar hinterlassen

Du musst dich einloggen um einen Kommentar veröffentlichen zu können.